Schmerzen durch Schlafentzug – wie viel Ruhe bekommst du am Tag?

Schmerzhilfe-Schlaf

Vielleicht kennst du es: Du hast wenig und schlecht geschlafen und fühlst dich nicht besonders gut. Dir tun die Knochen weh, der Nacken oder du hast anderweitig Schmerzen. Doch ist es tatsächlich möglich, durch Schlafentzug Schmerzen zu bekommen? Wirkt sich zu wenig Schlaf negativ auf das Schmerzempfinden des Menschen aus? In diesem Artikel möchten wir dir gerne erklären, welche Nachteile hinter einem Schlafentzug stecken und was du beachten solltest. Fakt ist, dass sich ein erheblicher Schlafentzug oder Schlafmangel negativ auf deine Schmerzverarbeitung auswirken kann. Das bedeutet, dass die Verarbeitung in deinem Gehirn empfindlicher ist, als wenn du ausgeschlafen bist. Chronische Schmerzen sind für Menschen mit Schlafmangel daher keinesfalls selten.

Schmerzwahrnehmung nach Schlafmangel und die Forschungen

Schon damals wurden einige Studien rund um das Thema Schlafmangel und Schmerzen gemacht. Damals wurde bei einer Studie insgesamt 25 Menschen untersucht. Alle waren kerngesund und jung. Zuerst wurden die Teilnehmer der Studie in einem Schlaflabor getestet. Dort wurde geschaut, wie sich das Schmerzempfinden entwickelt, wenn die Probanden durchschlafen. Um dies herauszufinden haben Forscher mit zunehmender Hitze gearbeitet. Die Teilnehmer waren dieser so lange ausgesetzt, bis sie einen Reiz verspürten. Dieser Reiz wurde gleichzeitig auch in der Hirnaktivität festgehalten und untersucht.

Anschließend sollten alle Probanden ihr persönlicher Schmerzempfinden angeben. Bei einer Temperatur von etwa 44 Grad haben die ersten Teilnehmer Schmerz empfunden. Um die Daten mit einer schlaflosen Nacht beziehungsweise erheblichem Schlafmangel vergleichen zu können wurde der Test nochmal durchgeführt. Allerdings genau dann, wenn die Probanden nicht ausreichend Schlaf bekommen haben. Im Schnitt konnte bei diesen Studien festgestellt werden, dass das Empfinden von Schmerzen bereits ab 42 Grad auftrat. 2 Grad unter dem Wert, den die Teilnehmer angegeben haben, wenn sie ausreichend Schlaf bekommen haben.

Schmerzempfinden nimmt bei Schlafentzug zu

Anhand dieser Studie wurde schnell deutlich, dass das Schmerzempfinden bei Menschen mit Schlafentzug deutlich größer ist. Umso weniger Ruhe du am Tag bekommst, umso empfindlicher reagierst du auf Schmerzen. Wahrscheinlich hast du diese Erfahrung selbst schon einmal gemacht und wirst gemerkt haben, dass du bei zunehmender Müdigkeit empfindlich auf Schmerzen reagierst. Kopfschmerzen werden plötzlich als stärker empfunden, ein kleiner Piecks bei der Blutabnehme tut weh oder selbst das Stoßen am Arm kann Schmerzen hervorrufen. Zwar ist die Verletzung oder der Schmerz derselbe, jedoch ist das Empfinden im Gehirn ein völlig anderes.

Aufgrund der gemessenen Hirnaktivität in der Studie selbst wurde deutlich, dass diese ansteigt, wenn wir Schmerzen empfinden. Bei einem akuten Schlafmangel wird die Aktivität in der Hirnregion, in der du Schmerzen empfindest, verstärkt Alle schmerzlindernden Zentren werden blockiert, sodass du ein deutlich höheres Schmerzempfinden hast.

Befragung ergab gleiche Ergebnisse

In einer anschließenden Online-Befragung zeigte sich, dass die Studie korrekt ist. Bei der weiteren Befragung wurden 230 weitere Menschen befragt. Diese sollten Informationen über ihren Schlaf und das Schmerzempfinden geben. Durch die Angaben konnten die Untersuchungen in den Studien selbst verdeutlicht werden. Bei einem schlechten Schlafqualität war das Schmerzempfinden deutlich größer. Haben die Teilnehmer wieder gut geschlafen, entwickelte sich auch das Schmerzempfinden positiv.

Solltest du daher unter Schlafmangel leiden wirst du schnell bemerken, dass dein Schmerzempfinden deutlich höher ist, als sonst. Achte daher darauf, dass du wieder ausreichend Schlaf bekommst, um nicht nur deinen Körper zu schonen, sondern auch deine Gesundheit. Schmerzempfindlichkeit ist schließlich nur einer der Nachteile, die durch Schlafmangel entstehen können.

Scroll to top