Schmerzen, weil der Weisheitszahn wächst – das kannst du jetzt tun

Weisheitszahn-wächst-Schmerzen

Ich quäle mich gerade zum bereits vierten Mal durch das Wachstum eines Weisheitszahn. Also glaub mir, ich weiß, wie verdammt weh das tut. Vor allem, da mein vierter und zum Glück auch schon letzter Weisheitszahn der Meinung ist, dass er mir ein paar mehr Komplikationen beschweren muss, als die anderen drei.

Mir ist beim Googlen nach Tipps aufgefallen, dass man im Netz dazu eher wenig bis gar nichts findet. Andauernd geht es nur darum, wann man sich die Weisheitszähne entfernen lassen sollte (was ich dir natürlich auch beantworten werde), oder was man bei Schmerzen nach der Weisheitszahn-OP tun kann.

Gefühlt lässt sich niemand die Weisheitszähne wachsen, dabei ist das absolut kein Problem, wenn sie Platz haben und vor allem gerade rauskommen.

Solltest nun auch du zu denjenigen gehören, die sich quälen, habe ich hier einige Tipps für dich, wie du die Zeit möglichst schmerzfrei überstehst oder wie du das Schlimmste zumindest lindern kannst!

Wisse zunächst, ob der Zahn gesund ist!

Du musst natürlich eine gesunde Grundvoraussetzung haben, um meine nachkommenden Tipps zu befolgen. Dazu zählt allem voran, dass dein wachsender Weisheitszahn gesund ist!

  • Hast du extreme Schmerzen (Zahnschmerzen, nicht die typischen Wachstumsschmerzen, weil er gerade durch das Kiefer bricht oder sich durch das Zahnfleisch arbeitet), dann geh zum Zahnarzt!
  • Lass mindestens einmal in deinem Leben vorsorglich deinen Kiefer röntgen, um zu wissen, wie die Weisheitszähne liegen, ob sie genügend Platz haben und ob sie gerade wachsen.
  • Versprich dir selbst, dass du bei groben Probleme zum Zahnarzt gehst. Lieber einmal zu oft dort gewesen, als einmal zu wenig!

Wo schmerzt es dich?

Weisheitszähne wachsen in der Regel, wenn wir zwischen 17 und 21 Jahre alt sind. Bei manchen Leuten kann es aber auch länger dauern, ich bin zum Beispiel schon 30 gewesen, als mein vierter Weisheitszahn beschlossen ist, dass es jetzt Zeit für ihn ist, auch mal rauszuschauen. Zu dem Zeitpunkt waren die anderen drei natürlich schon längst fertig gewachsen.

Du musst aber natürlich wissen, wo genau der Schmerz bei dir herkommt, um zu wissen, was du tun kannst. Ist es dein Kiefer? Dein Zahnfleisch? Ein fremder Zahn? (Weil der Schmerz auszustrahlen beginnt.) Oder ist es sogar dein Hals?

Mögliche Symptome: So erkennst du, ob es dein Weisheitszahn ist

Symptome, die bei Wachstum oben & unten auftreten können:

  • Andere Zähne Schmerzen (Schmerz strahlt aus, im Kiefer tut sich etwas)
  • Brennendes Zahnfleisch
  • Empfindliche Wange (unangenehmes Kribbeln, Schmerzen bei Berührung)
  • Geschwollenes Zahnfleisch
  • Sporadisches Stechen im Kiefer (aus der Zone, in der der Zahn wächst)
  • Zahnfleischbluten (aus geschwollener Region oder wo er durchkommt)

Symptome, die hauptsächlich bei unten wachsenden Weisheitszähnen auftreten:

  • Erkältungssymptome (da die Zähne so nahe an den Mandeln liegen)
  • Geschwollene Wange (innen & außen)
  • Kiefersperre
  • Ohrenstechen (immer an der Seite, wo der Zahn wächst)

Bei diesen Symptomen solltest du unbedingt zum Zahnarzt:

  • Extreme und langanhaltende Schmerzen
  • Fieber und/oder Kopfschmerzen (Zeichen für Entzündung!)
  • Gelbliche Flüssigkeit (Eiter) tritt irgendwo aus
  • Wange schwillt nicht innerhalb von 10 Tagen ab

Was du gegen Schmerzen am wachsenden Weisheitszahn tun kannst

Ist der Zahn gesund und wächst er fröhlich vor sich hin, musst du die Sache im Grunde einfach ausharren. Du darfst nun tun, womit du dich am wohlsten fühlst.

Kaue auf der anderen Backenseite

Egal, ob das Zahnfleisch schon in Mitleidenschaft gerät oder nicht, die Seite vom Kiefer, wo der Zahn gerade wächst, hat damit schon genug zu tun. Belaste sie nicht noch zusätzlich, denn das verlängert am Ende die Schmerzen nur und führt unter Umständen sogar zu einer Entzündung.

Belaste deine betroffene Wangenseite nicht

Abgesehen davon, dass du nicht auf der betroffenen Seite kauen solltest, ist auch die betroffene Wangenseite zu schonen. Achte darauf, dass du dich beim Schlafen nicht drauflegst und stütz dich auch tagsüber nicht daran ab. So verhinderst du gleich eine Menge zusätzlicher Schmerzen, weil die ganze Region ohnehin gerade recht empfindlich ist.

Spüle mit Kamillentee

Bereite dir eine Tasse Kamillentee zu und spüle damit deinen Mund aus, vorzugsweise natürlich die betroffene Region.

Im Internet habe ich auch den Tipp von warmem Wasser mit einem Esslöffel Salz gelesen, aber mir persönlich hat der Kamillentee immer besser geholfen!

Kühle die betroffene Region

Kälte hemmt den Schmerz und kann auch dabei helfen, warme Wangen etwas zu beruhigen. Ist dein Kiefer etwas überlastet, weil du gerade gegessen hast, kann die Kälte zusätzlich beruhigend sein. Kühlkompressen eignen sich dazu am besten, aber die musst du natürlich in ein Tuch wickeln oder sie in einen Waschlappen stecken.

Direkt Eiswürfel zu lutschen würde ich nicht empfehlen. Davon erkältest du dich schneller, als dir lieb ist. Aber du darfst natürlich etwas Kaltes trinken!

Ist dir etwas Warmes nun lieber und willst du es lieber mit Tee versuchen, ist natürlich auch das okay. Vergiss nicht: Mach, womit du dich wohl fühlst!

Beruhige dein Zahnfleisch

Sobald du gegessen hast, solltest du schauen, dein Zahnfleisch gleich sauber zu bekommen. Gerade, wenn es sich lockert, weil der Zahn durchkommt, kann sich etwas darunter verstecken. Das ist dann der ideale Nährboden für Bakterien und Karies. Sobald du sanft mit der Zahnbürste drüber bist, tut dein Zahnfleisch vermutlich dennoch weh. Und auch abgesehen davon wird es zwicken, brennen und schmerzen.

Ich persönlich setze da auf diese Salbe:

Sale
Kamistad Gel - schmerzlinderndes Gel bei leichten Entzündungen des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut - hemmt Entzündungen, fördert die Heilung - 20 g, 200 g
  • Entzündungen und Erkrankungen in der Mundhöhle sind oft schwer zu behandeln und können sehr schmerzhaft sein- das kann sich durch Schwellungen und Rötungen bemerkbar machen

Du brauchst nicht viel, nur eine kleine Menge, so groß wie eine winzige Schmuckperle. Die streichst du auf die betroffene Region und schon innerhalb der ersten Sekunden wird der Schmerz betäubt.

Die Salbe ist zusätzlich entzündungshemmend, wodurch ich sie wirklich gerne verwende. Zum Beispiel auch, wenn ich mir in die Lippe gebissen habe oder ich mit einer Aphte zu kämpfen habe. 

Nimm nicht ununterbrochen Schmerzmittel

Immerhin sollst du ja merken, ob noch alles stimmt. Werden die Schmerzen nämlich zu heftig, kann es an einer entzündeten Wurzel liegen. Oder daran, dass sich der Weisheitszahn massiv verschoben hat (aus welchem Grund auch immer) und er daher die anderen Zähne stört.

Lenk dich ab

Der wohl wichtigste Ratschlag, den ich dir mit auf den Weg geben kann: Versuch dich abzulenken!

Wenn du unentwegt daran denkst, dass dein Weisheitszahn gerade wächst, oder die Region um ihn herum schmerzt, dann verspürst du das alles natürlich viel intensiver. Du konzentrierst dich dann ja auch massiv darauf.

Weisheitszahn FAQ

Zum Schluss will ich dir noch einige Fragen zum Thema beantworten.

Wann muss der Weisheitszahn gezogen werden?

Sobald er dir Probleme bereitet.

Ob das der Fall ist, kann dein Zahnarzt mit dir abklären.

Ist es normal, dass er mehrmals wächst?

Ja. Kaum ein Weisheitszahn kommt mit einem einzigen Wachstumsschub aus. In der Regel liegen immer mehrere Wochen dazwischen, selten auch ein paar Monate.

Beginnt ein Weisheitszahn allerdings plötzlich Jahre später erstmals wieder zu schmerzen, solltest du sicherheitshalber zum Zahnarzt. Womöglich stimmt etwas mit der Wurzel nicht.

Wann ist der Weisheitszahn fertig gewachsen?

Sobald ein Weisheitszahn die Höhe des benachbarten Backenzahns erreicht hat, kannst du eigentlich davon ausgehen, dass er fertig gewachsen ist.

Letzte Aktualisierung am 25.05.2022 um 08:50 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Scroll to top