So kühlst du deinen Nacken richtig – das brauchst du dazu

Nacken-kühlen

Jeder leidet mal unter Nackenschmerzen – du kennst es wahrscheinlich auch. Die Schmerzen im Nackenbereich entstehen nicht selten durch Stress oder eine falsche Haltung bei der Arbeit. Ist eine Arbeitsbelastung zu hoch kann es sogar passieren, dass die Nackenschmerzen chronisch werden.

Doch was hilft bei Schmerzen im Nacken und mit welcher Vorgehensweise kann sofort für eine Linderung gesorgt werden? Ist es eher Kälte oder Wärme, die helfen kann? Wir möchten dir in diesem Artikel gerne aufzeigen, wie du deinen Nacken richtig kühlst und wann Kälte besser geeignet ist.

Die verschiedenen Arten von Nackenschmerzen

Bevor wir dir einige Tipps aufzeigen, wie du deinen Nacken am besten kühlst und wann du genau Wärme einsetzen solltest möchten wir dir gerne erklären, welche Arten es von Nackenschmerzen gibt. Verspannungen in den Muskeln gehören zu den häufigsten Schmerzarten im Nacken. Je nachdem, wie lange deine Schmerzen andauern kannst du mit Kälte oder Wärme für Abhilfe sorgen. Sollten deine Schmerzen im Nacken jedoch länger anhalten und akut werden, also bis zu drei Wochen anhalten, ist es wichtig einen Arzt aufzusuchen. Es kann vorkommen, dass deine Nackenschmerzen eine akute Ursache haben, die du von einem Arzt abklären lassen solltest.

Bei kurzfristigen Nackenschmerzen kannst du mit Kälte oder Wärme arbeiten. Wie du das genau machst und wann du welche Schmerzhilfe einsetzen sollst erklären wir dir ebenfalls.

Kälte bei Nackenschmerzen – wie genau funktioniert das?

Leidest du an akuten Nackenschmerzen? Dann versuche es doch einfach mal mit Kälte. Viele Betroffene Menschen wissen nicht, dass Kälte Schmerzen und meist auch Entzündungen lindern kann. Dies funktioniert ganz einfach: Um deinen Nacken richtig zu kühlen verwende am besten eine Plastiktüte und fülle Eiswürfel hinein. Umwickle die Tüte nun mit einem Küchentuch oder einem dünnen Handtuch. Lege den hergestellten Beutel nun auf die schmerzende Stelle deines Nackens. Kühle die Stelle für etwa 20 Minuten. Du kannst diese Kühlbehandlung einmal pro Stunde wiederholen.

Doch wie kann die Kälte der Eiswürfel nun helfen? Das Eis in dem Beutel hat eine leicht betäubende Wirkung. Durch diese wird der Schmerz im Nacken gelindert. Aufgrund der Kälte wird deine Durchblutung gehemmt und der Schmerz dadurch unterbrochen. Außerdem verengt die Kälte deine Blutgefäße und kann Schwellungen vermeiden. Oftmals wird das Kühlen bestimmter Stellen vor allem bei akuten Verletzungen empfohlen. Teste es einfach aus und du wirst sehen, dass deine Nackenschmerzen zurückgehen.

Wann empfiehlt es sich Wärme in Nacken einzusetzen?

Neben einer Behandlung mit Kälte kannst du bei bestimmten Symptomen und Schmerzarten auch Wärme einsetzen. Durch eine Schmerzbehandlung mit Wärme wird nicht nur deine Durchblutung gefördert, sondern auch die Blutgefäße erweitert. Dein Gewebe wird daher mit Sauerstoff und verschiedenen Nährstoffen versorgt. Außerdem hilft eine Wärmebehandlung im Nacken dabei, deine Muskulatur zu lockern und zu verbessern. Du kannst eine Wärmebehandlung mit Hilfe einer Rotlichtlampe oder einem Kirschkernkissen durchführen. Außerdem gibt es verschiedene Wärmepflaster zu kaufen, die du ebenfalls auf die betroffenen Schmerzstellen anwenden kannst.

Doch welche Behandlung ist für mich nun die richtige?

Bei der Frage ob Kälte oder Wärme für dich richtig ist solltest du darauf achten, welchen Schmerz du behandeln möchtest. Kälte hilft in den meisten Fällen bei Verletzungen und dient zur Schmerzlinderung. Wärme hingegen kann deine Durchblutung fördern und hilft besonders gut bei Verspannungen in den Muskeln und sogar bei steifen Gelenken.

Scroll to top